Machst du auch diese #4 Fehler?

Oktober 20, 2016 | 0 Comments | Uncategorized

Ein Heim zu verkaufen bringt für dich als Verkäufer schon einige emotionale Belastungen mit sich. Die Kinder sind hier groß geworden, es wurde gelacht und geweint. – Viele Renovierungen und Upgrades wurden eigenhändig durchgeführt. Klar, dass Herz und Seele sind mit dem Objekt „verbandelt“ sind.
Und ja, natürlich kann es auch unangenehm sein, wenn fremde Leute das Heim unter die Lupe nehmen.

Also, wie entkommt man der Beobachtung? – Schneller verkaufen!
Ha! Klingt simpel! Diejenigen, die ihr Haus schon seit Monaten ohne Aussicht auf Kaufanbot am Markt haben werden bestätigen, dass der endgültige Verkauf von einigen Faktoren abhängt wie unter Anderem:

  • Ein Marktwertcheck sollte durchgeführt werden. Das Heim muss richtig eingepreist sein.
  • Eine gute Marketing -Strategie muss vorhanden sein
  • Das Produkt (Heim) sollte Kunden anlocken

Um Ihr Produkt, also Ihr Heim, gut vorzubereiten um in weiterer Folge Kunden „anzulocken“, sollten Sie diese Fehler vermeiden:

Eine Statement-Wand in Knallfarbe oder auch in zu dunklem Farbton ist in den meisten Fällen ein „No-Go“ für Käufer. Falsch eingesetzt wird der Raum auch signifikant verkleinert.

Das soll nicht heißen, dass alle Wände in Krankenhaus-Weiß gemalt werden sollten. Ein guter Trick ist, sich die Natur zum Vorbild zu nehmen und Farben zu wählen die den Raum öffnen, wie hellgrün, grau, taupe und natürlich unterschiedliche Weiß Ton.

 

 

 

 

 

 

Bist du auch ein Tierliebhaber? Vielleicht übersiehst du als Verkäufer die allgegenwärtige Präsenz deiner Katze in jedem Raum? Bitte denk dran, es gibt viele Leute mit Allergien. Tiergeruch im Haus sollte unbedingt beseitigt werden. Hat der Hund auf den Teppich gepinkelt und es riecht noch immer etwas – so muss der Teppich raus. Alle Schäden die durch die Tiere verursacht wurden sollten repariert werden.

Nicht vergessen: Katzenkisterl immer sauber machen vor den Besichtigungen. Generell sollten zu den Besichtigungsterminen die Tiere lieber nicht anwesend sein.

 

 

 

Es ist die Pflicht des Verkäufers die persönlichen Dinge zu entfernen. (Dies schützt auch die Privatsphäre.) Diese Entpersonalisierung ist einer der wichtigsten Gründe für Home-Staging.

Wir wollen ja, dass der zukünftige Käufer sein Leben und seine Zukunft in der Immobilie sieht und sich vorstellt, wie es wäre hier zu leben. – Das funktioniert nicht wenn er durch die allzu persönlichen Dinge des Verkäufers ständig an dessen Präsenz erinnert wird.

Das Objekt wird verkauft werden. – Warum denn dann nicht schon vorarbeiten indem man aussortiert und reduziert?

 

 

 

 

 

Licht an! Die Wohnräume sollten hell und lichtdurchflutet sein – das mögen Käufer! Eine gute Mischung aus natürlichem und künstlichem Licht wäre perfekt. Starte damit alle Vorhänge wegzuziehen, die Jalousien kommen immer nach oben. Große Pflanzen oder Deko-Objekte sollten nicht vor den Lichtquellen stehen. Wenn nötig putze die Fenster.

Als nächstes stelle sicher, dass du mindestens drei künstliche Lichtquellen in den Wohnräumen hast. Dies kann eine Mischung aus Deckenlampe mit Stehlampen oder Tischlampen sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Comments are closed.